Datensicherung

Aus POLARIS Hilfe
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Datensicherung ist ein wichtiges, aber leider selbst in größeren Betrieben oft vernachlässigtes Thema. Schon ein Blitzschlag in Ihrer Nähe oder eine Festplatte, die aus Altersgründen ihren Dienst versagt, kann Ihre wertvollen Daten unwiederbringlich vernichten, und wenn Sie dann keine Datensicherung haben, haben Sie gar nichts mehr, noch nicht einmal die Telefonnummern Ihrer Kunden.

Einen neuen Computer kann man kaufen, POLARIS kann man neu herunterladen und installieren, aber auch unsere besten Informatiker können eines nicht: Ihre Daten wiederherstellen!

Eine regelmäßige Datensicherung ist deshalb sowohl im privaten, aber erst recht im geschäftlichen Bereich ein absolutes Muss! Und je mehr Daten Sie oder Ihre Mitarbeiter pro Tag erfassen, desto öfter sollten Sie auch eine Datensicherung durchführen. Rechnen Sie doch mal zusammen, wieviel Zeit Sie am Tag am Computer verbringen, und überlegen Sie sich dann, wie lange Sie die Daten neu erfassen müssten, wenn eine Datensicherung im Falle eines Falles einen Monat alt ist oder auch nur eine Woche! Vom Arbeitsaufwand abgesehen, wird ihnen dann auch nicht mehr alles einfallen, was Sie in diesem Monat oder in dieser Woche gemacht haben, und Sie werden z.B. wichtige Wiedervorlagen vergessen.

Eine tägliche Datensicherung ist deshalb auch in einem kleinen Betrieb kein Luxus, zumindest an den Tagen, an denen Sie tatsächlich etwas am Computer gemacht haben. Natürlich ist damit etwas Arbeit verbunden, aber diese steht in keinem Verhältnis zu dem Schaden, der angerichtet wird, wenn auch nur wenige Tage Arbeit verloren gehen! Selbst eine Sicherung "von Hand" durch Kopieren der Datenbanken auf einen USB-Stick geht schneller als die Neuerfassung eines einzigen Kunden mit einem Haftpflichtvertrag!

Sicherungsmöglichkeiten

Einzelplatzrechner

Wenn Sie nur einen Computer im Einsatz haben, scheidet eine Sicherung auf einem zweiten, über das Netzwerk verbundenen Rechner, zwangsläufig aus. In diesem Fall empfehlen wir die Sicherung auf eine externe Festplatte; bei kleineren Datenmengen tut es auch ein USB-Stick.

Die Sicherung auf eine zweite Festplatte ist besser als gar keine; es muss allerdings tatsächlich eine zweite Platte sein, nicht einfach nur eine weitere Partition! Wir haben jedoch auch schon Fälle erlebt, bei denen ein defektes Netzteil oder Mainboard beide Festplatten mit zerstört haben. Diese Gefahr ist bei einer externen Festplatte wesentlich geringer. Sie hat – wie ein USB-Stick – auch den Vorteil, dass sie problemlos mit nach Hause genommen werden kann (siehe "Sicherung außer Haus").

Eine Festplattenspiegelung bietet aus dem gleichen Grund keine sehr viel größere Sicherheit. Sie hat gegenüber einer unabhängigen zweiten Festplatte sogar den Nachteil, dass sie nur gegen technische Defekte schützt, nicht aber gegen Bedienungsfehler (z.B. das versehentliche Löschen von Datensätzen, Dateien oder Ordnern).

Eine Sicherung in einen anderen Ordner bzw. in eine andere Partition auf derselben Festplatte ist überhaupt keine Sicherung. Der häufigste Grund für einen Datenverlust ist eine defekte Festplatte, und ein solcher Schaden trifft oft alle Ordner oder Partitionen der Platte – wenn diese überhaupt noch ansprechbar ist. Eine solche Kopie der Datenbank kann aber immerhin ein Schutz gegen Datenverluste durch Bedienungsfehler sein.

(Wird ergänzt, Text ist noch in Arbeit)

Sicherung außer Haus

Eine Datensicherung auf einer externen Festplatte oder vom Fileserver auf die Festplatte eines der Arbeitsplaztrechner ist definitiv besser als gar keine, aber wirklich sicher ist eine Sicherung nur dann, wenn Sie in anderen Räumen aufbewahrt wird. Wir wollen es niemandem wünschen, aber es kommt vor, dass ein Büro ausbrennt oder dass die Computer bei einem Einbruch gestohlen werden (letzteres ist in unserem Kundenkreis bereits vorgekommen!). Eine Versicherung kann zwar den materiellen Schaden ersetzen, aber sie kann Ihre Daten nicht zurückbringen!

In der Praxis ist es in vielen Fällen wahrscheinlich nicht praktikabel, jeden Abend die externe Festplatte mit der Sicherung der vergangenen Nacht mit nach Hause zu nehmen – das müssten Sie als Chef machen oder aber ein sehr vertrauenswürdiger Mitarbeiter – aber ab und zu sollten Sie es schon machen. Wir sichern unsere Daten abwechselnd auf mindestens zwei externe Festplatten und tauschen diese regelmäßig aus. So befindet sich auch im Fall eines Feuers, Einbruchs oder Erdbebens immer eine höchstens zwei Wochen alte Sicherung außerhalb unserer Büroräume.

Meine Werkzeuge
Namensräume

Varianten
Aktionen
Navigation
Werkzeuge