Umstellung auf Netzwerkbetrieb

Aus POLARIS Hilfe
Wechseln zu: Navigation, Suche

POLARIS installiert sich zunächst immer als Einzelplatzsysten, d.h. das Programm und die Daten liegen gemeinsam im POLARIS-Ordner auf der Festplatte eines Rechners. Ist das Netzwerk als solches bereits eingerichtet, kann eine Einzelplatzinstallation problemlos und innerhalb weniger Minuten auf Netzwerkbetrieb umgestellt werden.

Inhaltsverzeichnis

Netzwerktypen

Wenn Sie ein Netzwerk aufbauen, gibt mehrere Möglichkeiten:

  • Ein Client-Server-Netzwerk besteht aus einem Fileserver und zwei oder mehreren Arbeitsplatzrechnern. Der Server selbst wird nicht als Arbeitsplatz verwendet. POLARIS wird auf jedem der Arbeitsplatzrechner installiert, nicht jedoch auf dem Fileserver – dort liegen nur die Daten.
  • Ein Peer-to-Peer-Netzwerk besteht aus einem Hauptrechner, auf dem sich eine Einzelplatzinstallation von POLARIS befindet und mindestens einem weiteren Rechner, der auf die Daten des Hauptrechners zugreift. Diese Konfiguration empfiehlt sich nur für kleine Netzwerke (2 bis 3 Rechner).
  • Die Installation auf einem Terminal-Server (unter Windows 2003 oder 2008 Server) ist im Grunde eine Einzelplatzinstallation, weil POLARIS nur einmal installiert werden muss und dann von allen Benutzern gemeinsam genutzt wird. Auf den Arbeitsplatzrechnern muss nur die Remotedesktopverbindung eingerichtet werden; die Installation von POLARIS oder anderer auf dem Terminal-Server eingerichteter Software ist nicht nötig. Der entscheidende Vorteil dieser Konfiguration ist, dass auch von externen Rechnern, also über das Internet, auf POLARIS zugegriffen werden kann – vorausgesetzt, Sie haben die entsprechende Hardware (Router).

Einrichten des Netzwerks

Unabhängig von POLARIS müssen Sie zunächst dafür sorgen, dass die Verbindung zwischen den Rechnern auf Windows-Ebene möglich ist. Dazu gehört das Freigeben der notwendigen Ordner, evtl. das Anlegen von Laufwerksverknüpfungen ("Netzlaufwerken") sowie das Einrichten der jeweiligen Benutzerrechte. Eine detaillierte Beschreibung würde den Rahmen dieser Anleitung sprengen; wichtig für POLARIS ist insbesondere, dass jeder Benutzer, der mit POLARIS arbeiten soll, Lese- und Schreibrechte für die Daten- und Dokumentenordner auf dem Server bzw. dem Hauptrechner benötigt.

Übertragen der Datenbanken auf den Server

Der Tabelleneinbindungs-Dialog mit einem möglichen Server-Datenordner in der ersten Zeile und den lokalen Einzelplatz-Pfaden in den übrigen. Mit [Für alle] kann der erste Ordner auch für die übrigen Datenbanken eingetragen werden.

Soll der bisherige Einzeplatzrechner nicht weiter als Hauptrechner dienen, so müssen Sie die Ordner "Daten" und "Docs" im POLARIS-Ordner auf den Server verlagern. Legen Sie dafür auf dem Server einen Ordner an. Wie dieser genau heißt, bleibt Ihnen überlassen; nennen Sie ihn aber am besten einfach "POLARIS", dann tun wir uns im Support leichter! Achten Sie darauf, dass der neue Ordner zu den freigegebenen Ordnern gehört und dass dort alle Benutzer Lese- und Schreibrechte haben.

Anschließend können Sie die lokalen Daten- und Docs-Ordner in den neuen Ordner auf dem Server verschieben. Aus Sicherheitsgründen ist es dabei empfehlenswert, die Ordner zu kopieren und anschließend umzubenennen (z.B. in "Daten alt"). Das Umbenennen ist dabei wichtig, sonst merkt POLARIS gar nicht, dass die Daten verschoben wurden!

Starten Sie POLARIS, erhalten Sie jetzt zunächst eine Meldung, dass die Datenbankdateien nicht gefunden werden konnten. Anschließend erscheint ein Dialog, in dem Sie den neuen, auf dem Server liegenden Ordner auswählen können. Klicken Sie [...] in der ersten Zeile, um den Dateiauswahldialog zu öffnen. Suchen Sie den Datenbankordner auf dem Server und wählen Sie die 1. Datenbank (polrs_1.mdb) aus. Anschließend können Sie den Ordner mit [Für alle] auch bei den Datenbanken 2 bis 7 eintragen; Sie müssen also nicht alle sieben Dateien einzeln auswählen.

Mit einem Klick auf [OK] werden die Tabellen neu eingebunden, was je nach Geschwindigkeit des Netzwerks einige Sekunden oder auch mal eine halbe Minute dauern kann. Anschließend können Sie POLARIS wieder wie gewohnt verwenden.

Installation von POLARIS auf den weiteren Arbeitsplätzen

Unabhängig von der Netzwerkkonfiguration müssen Sie jetzt auf jedem zusätzlichen Rechner POLARIS installieren. Laden Sie dazu die "POLARIS-Vollversion ohne Datenbanken" herunter; dabei handelt es sich um eine POLARIS-Vollversion, allerdings ohne Datenbankdateien.

Nach dem Starten eines neu installierten POLARIS erhalten jeweils Sie wie im letzten Abschnitt beschrieben die Meldung, dass keine Datenbankdateien gefunden wurden, und anschließend erscheint wieder der Tabelleneinbindungs-Dialog, über den Sie die Datenbanken auf dem Server auswählen können.

Support

Wenn Sie einen Netzwerk-Supportvertrag abgeschlossen haben, helfen wir Ihnen natürlich gerne bei der oben beschriebenen Umstellung. Das komplette Einrichten eines File- oder gar Terminalservers geht jedoch weit über unseren Zuständigkeitsbereich hinaus und ist über die Fernwartung oft auch gar nicht möglich.

Meine Werkzeuge
Namensräume

Varianten
Aktionen
Navigation
Werkzeuge